ArbeitsSchutzWimmer - Bildung und Beratung
 ArbeitsSchutzWimmer - Bildung und Beratung

Arbeitsschutz

Gesundheitsförderung

Stressbewältigung

Willkommen bei ASW ArbeitsSchutzWimmer

Achtung: Neue SARS CoV-2 Arbeitsschutzverordnung.

Sind Sie auf dem aktuellen Stand, wenn es um eine geeignete Arbeitsschutzorganisation geht? Sind Sie mit der neuen Arbeitsschutzverordnung zu SARS-CoV2 und der SARS CoV-2 Arbeitsschutzregel vertraut und finden diese Anwendung in Ihrem Unternehmen oder Betrieb? Wenn Sie Fragen dazu haben, und wie Arbeits- und Gesundheitsschutz im Betrieb qualitativ gelingen kann, dann freue ich mich von Ihnen zu hören oder zu lesen. Scheuen Sie sich nicht und melden Sie sich unverbindlich. aswgw@outlook.de oder 0171-166 32 64.

Leistungen

ArbeitsSchutzWimmer verfügt über ein breites Angebot in den Bereichen Arbeitsschutz und  Gesundheitsförderung, sowie in der Stressbewältigung.

 

Beratung und Schulungen 

"Alle reden von Homeoffice, wir machen es".  Und wir wissen wie es geht.

In Kooperation mit NewWork@Home sorgen wir mit einem qualifizierten Netzwerk, dass Homeoffice qualitativ gelingen kann.

Wir sprechen in erster Linie von Verantwortung und Fürsorge und nicht von Haftungsrisiko.

www.newworkathome.de

 

Beratung

 

  • Beratung im Bereich Arbeitssicherheit und Gesundheitsförderung.
  • Beratung und Durchführung von Gefährdungsbeurteilungen (psy.) nach § 5 Arbeitsschutzgesetz auch im Homeoffice.
  • Beratung bei der Einführung einer Arbeitsschutzorganisation.
  • Beratung bei der Strategie- und Konzeptionsplanung im Arbeitsschutz.
  • Präventionsberatung in Arbeitsschutz- und Gesundheitsförderung.
  • Gesundes Unternehmen
  • Führungshandeln statt Führungstechniken, nach Prof. Dr. Peter Nieschmidt
  • Beratung in der Burnout und Stressbewältigung
  • Beratung und Begleitung in der Wiedereingliederung SGB IX

Schulungen

  • im Bereich Arbeitsschutz,
  • Umsetzung und Durchführung von Gefährdungsbeurteilungen
  • Grundlagen zur Würde des Menschen, Wertschätzung, und der Mensch im Mittelpunkt
  • Führungshandeln statt Führungstechniken, nach Prof. Dr. Peter Nieschmidt
  • im Bereich der Stressbewältigungsstrategien,
  • Grundlagenschulungen im Betriebsverfassungsgesetz,
  • im Bereich der Vermeidung von Burnout,

 

Die Schulungen werden von mir im Unternehmen betriebsspezifisch angepasst und mit Begeisterung durchgeführt, oder über einen Seminarträger geplant und angeboten.

 

 

Corona. Ich kann es nicht mehr hören.

 

Geht es Ihnen auch so?

 

Wenn nicht, dann können Sie jetzt das Lesen schon wieder aufhören.

 

Wenn Sie aber diesen Gedanken oder das Gefühl kennen, kann Ihnen der Bericht Anregungen bieten, und/oder kann Ihnen eine Unterstützung in der Bewältigung der Situation sein.

 

Vielen Menschen geht es mittlerweile nicht mehr besonders gut und die Auswirkungen sind nicht abzusehen. Erfahrungen aus ähnlichen Situationen in der Vergangenheit haben Spuren und Narben hinterlassen. Die psychischen Belastungen und psychischen Störungen bis hin zu psychischen Erkrankungen gilt es vorzubeugen und zu reduzieren. Denn die Unterdrückung von Bedürfnissen über einen längeren Zeitraum führt zu Störungen im Menschen. Eine Empfindung der Machtlosigkeit tritt immer breiter im Leben ein. Die Selbstbestimmtheit, oder anders formuliert, die Autonomie gerät ins Wanken oder verliert sich zunehmend.

 

Die ersten psychosomatischen Beschwerden sind schon aufgetreten und die angekratzte Psyche benötigt eine Entspannung und Erleichterung. Normal bin ich für die Bekämpfung der Ursache und nicht nur die Behandlung eines Symptoms. Aber in diesem Fall wären Fragen notwendig gewesen, für die es aber jetzt zu spät ist. Jetzt gilt es mit der Situation zu wachsen und seine Potenziale zu erweitern. Sei es mit einem gesunden Menschenverstand die Maßnahmen zu hinterfragen, und/oder die persönliche Potenzialentfaltung in Angriff zu nehmen. Die Situation hinzunehmen schafft keine neuen Ideen und Potenziale.

 

Es gibt vorwiegen drei Stressbewältigungsstrategien, die auch in der aktuellen Situation eine Lösung der psychischen Belastungen sein kann. Welchen können das sein?

 

Die instrumentelle Stressbewältigung befasst sich mit den Verhältnissen. Gelingt es die Verhältnisse zu verändern, kann es schon zu Reduzierung der Stressoren kommen und so entstehen die psychischen Belastungen erst gar nicht.

 

Die kognitive Stressbewältigung führt u.a. zu stressentschärfenden Gedanken. Mein erster Gedanke ist, hat das was mit mir zu tun. Es hat auch viel mit Wahrnehmung und Bewertung zu tun und wie gehe ich damit um.

 

Mit palliative-regenerative Stressbewältigungsstrategie komme ich in die Entspannung und Bewegung, mit einem Augenmerk auf die Ernährung.

 

Wenn Sie für sich etwas verändern wollen, dann lesen Sie weiter. Für alle die sagen, es hat eh keinen Sinn, können auch aufhören zu lesen.

 

Was kann ich denn Verändern? Die Verhältnisse? Meine Gedanken? Meine Aktivitäten? Mehr Entspannung? Meine Ernährung? Was auch immer. Sie können das verändern, was sie verändern wollen.

 

 

Die Verhältnisse in der aktuellen Situation zu verändern stellt sich als größte Herausforderung dar. Das geht in den meisten Fällen nicht alleine. Da benötigen wir alle die große Solidarität. Solidarität aller Menschen, unabhängig von ihrem Vermögen und Einkommen. Wichtig ist hierbei, dass es zu keinen weiteren psychischen Belastungen kommt.

Wie können Bedürfnisse durch die ständig ändernden Maßnahmen nicht weiter unterdrückt werden. Welche Maßnahmen sind wirklich von Erfolg gekrönt und welche laufen seit Beginn ins Leere? Wenn es allerdings Verhältnisse sind, die sich aus dem Arbeitsverhältnis und den vorhandenen Bedingungen ergeben, kann wohl was verändert werden. Dazu etwas später mehr. Das Thema ist so umfangreich, dass es ein eigenes Kapitel verdient.

 

Einen stressentschärfenden Gedanken zu formulieren und diesen in sich selbst zu festigen ist etwas leichter. Die Empfindung, dass mich was nervt oder stört, hängt mit der Bewertung der Situation zusammen. Wenn wir was wahrnehmen wird das in der Regel auch gleich bewertet. Das wiederum führt zu einer Reaktion. Und je nach dem welche Erfahrungen wir schon mit ähnlichen Situationen erlebt haben, kommt es zu einer Anspannung, aber auch zu einer Entspannung. Dann wenn mir die Herausforderung vertraut ist und ich für die Situation schon eine Lösung parat habe. Souveränität durch einen positiven und stressentschärfenden Gedanken, kann zu dieser Entspannung führen.

 

Durch Entspannung und Bewegung in einem gesunden Verhältnis kann ich meine psychische Gesundheit gut stärken. Achte ich noch zusätzlich auf meine Ernährung und was mute ich meinem Körper alles zu, kann ich mein Immunsystem aufbauen oder noch besser stärken. Mir was gönnen und mich auch mal selbst zu belohnen hat was mit Selbstfürsorge oder Selbstfreundschaft zu tun.

 

Eine gute Mischung aus allen drei Stressbewältigungsstrategien führt auch zu einer zufriedenstellenden Lebensqualität.

 

Vielen Dank für Ihre Zeit und dass Sie mir bis hierher gefolgt sind.

 

Sollte Sie sich zurzeit im Homeoffice befinden, dann kann ich Ihnen das letzte Kapitel empfehlen.

 

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat im August 2020 das Homeoffice zur „Mobilen Arbeit“ erklärt. Von nur „mobiles Arbeiten“ kann keine Rede mehr sein, wenn man wochen- und monatelang von zu Hause aus arbeitet, ist es erforderlich die Bedingungen so zu gestalten, dass die Beschäftigten bei der Arbeit nicht belastet werden. Vernünftige Regelungen, mögliche Vereinbarungen zwischen den betroffenen Parteien können zu einem gelingenden Homeoffice beitragen und die Belastungen und Gefährdungen, auch im Homeoffice reduzieren. Dabei ist sicher Augenmaß gefragt – im Zuge der Pandemie muss es kein Telearbeitsplatz nach der Arbeitsstättenverordnung sein, aber ein paar Minimalanforderungen, so wie es das Bundesministerium im August 2020 eingefordert hat, sollten einfach erfüllt sein.

 

 

Besonders zu beachten wären folgende Punkte, um auch im Homeoffice die psychischen Belastungen zu reduzieren:

 

Die genaue Betrachtung der Arbeitsmittel im Homeoffice, wie der Bildschirm, die Tastatur und Maus, aber auch die technischen Voraussetzungen, oder wie die häufig genutzten Arbeitsmittel im zentralen Blickfeld angeordnet sind, spielt eine Rolle. Auch eine ergonomische Software reduziert die psychischen Belastungen.

Beim Arbeitsplatz wird auf den Arbeitstisch und den Arbeitsstuhl geachtet. Aber auch die Arbeitsumgebung ist zu analysieren. Wie ist der Platzbedarf, wie die Beleuchtung, entspricht das Raumklima den Vorgaben?

Ein weiterer Merkmalsbereich ist die Arbeitsorganisation. Klare Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben sind zu setzten. Sind die Arbeitsabläufe klar definiert und ist ein konzentriertes Arbeiten möglich?

Werden die Pausen- und Ruhezeiten eingehalten und ist die Erreichbarkeit geklärt?

Stehen für einen gelingenden Austausch zwischen Beschäftigten und Führungskräfte die geeigneten Kommunikationsmittel zu Verfügung?

Das sind nur einige Punkte die eine Rolle spielen, wenn Homeoffice qualitativ gelingen soll.

Eine qualitative Erhebung der Bedingungen können nur mit einer fundiert durchgeführten Gefährdungsbeurteilung erzielt werden. Insbesondere wenn es um die psychischen Belastungen, Gefährdungen und Einflüsse bei der Arbeit geht. Diese Gefährdungsbeurteilung ist auch verpflichtend im Homeoffice durchzuführen.

 

Viele Dank, dass Sie meine Aufzeichnungen bis zum Ende gelesen haben und deshalb biete ich Ihnen an, wenn Sie Fragen dazu haben, dann kontaktieren Sie mich unverbindlich und scheuen Sie sich nicht mir Ihre Fragen zu stellen. aswgw@outlook.de

 

Sollte ich eine Frage nicht beantworten können, so habe ich ein Netzwerk von Expertinnen und Experten an meiner Seite, die sicher weiterhelfen können. www.NewWorkatHome.de

 

Ich wünsche Ihnen gutes Gelingen und viel Erfolg bei Ihrer persönlichen Stressbewältigungsstrategie.

 

Gottfried Wimmer,

ASW ArbeitsSchutzWimmer

www.aswimmer.com

 

 

 

 

 

           

 

 

Was macht die Aktuelle Situation mit uns? Welchen psychischen Belastungen sind wir ausgesetzt und wie können wir uns davor schützen?

Beratung und Begleitung in der Stressbewältigung

Die aktuelle Situation in der sich zurzeit viele Beschäftigte und Unternehmen befinden, führt zu keiner Reduzierung von stressbelastenden Arbeitsbedingungen. Es spielt keine Rolle, ob am Arbeitsplatz oder im Homeoffice. Als Burnout- und Stresspräventionsberater besitze ich die Fähigkeiten, den Beschäftigten in den Betrieben oder im Homeoffice auch bei der Bewältigung von psychischen Belastungen mit individuellen Maßnahmen beratend zur Seite zu stehen.

Mit entsprechenden Konzepten werden die Kosten für Krankheitsausfälle stark reduziert. Motivierte, gesunde Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden durch mögliche Strategien befähigt, ihr Verhalten zu verändern und die Möglichkeiten erkennen auch die Verhältnisse positiver zu gestalten.

Meine Erfahrungen werden hier verantwortungsbewusste, zukunftsorientierte Unternehmen begleiten, um die Chancen zu ergreifen, mögliche Risiken zu vermeiden.

Durch das gemeinsame entwickelte Konzept können von mir individuelle Lösungen zur Verbesserung der Stressbewältigung, zur aktiven Gesundheitsförderung, zur Verbesserung der Kenntnisse über die persönlichen Potenziale und zur Nutzung der eigenen Ressourcen, sowie zu einer Steigerung der Leistungsfähigkeit und Lebenszufriedenheit der Beschäftigten angeboten werden. Ebenso werden Betroffene im Rahmen der Wiedereingliederung ins Arbeitsleben von mir begleitet.

 

 

Gefährdungsbeurteilung! (Oder eine Analyse zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen.) M.Molnar, Wien

 

Bei der Durchführung der Gefährdungsbeurteilung nach dem Arbeitsschutzgesetz § 5, können von mir die Verbesserungsmöglichkeiten vorangestellt werden und drohende oder festgestellte Beanstandungen gelöst bzw. abgewehrt werden. Insbesondere bei der Umsetzung der psychischen Gefährdungsbeurteilung

 

Alle regelmäßigen Begehungen, mit den beteiligten Personen im Arbeitsschutz, sind durch meine Betreuung gewährleistet. Dies trifft auch in der Begleitung der ASA-Sitzungen zu, einschließlich die Unterstützung bei der menschengerechten Gestaltung der Arbeit.

Sollten bei den Begehungen Lücken im Arbeitsschutz, wie z.B. keine Unterweisung der Beschäftigten, oder keine Dokumentation zu erkennen sein, können ohne großen Kostenaufwand durch meine Unterstützung diese Mängel beseitigt werden.

 

 

Mein Wissen, Ihr Vorteil!

 

Meine Beratung und Betreuung von Betrieben und Unternehmen im Bereich Arbeitssicherheit und Gesundheitsförderung,

sowie die Unterstützung hin zu positiven Veränderungen der Verhältnissen,

die Anregungen zu einem sicherheitsbewussten Verhalten der Beschäftigten,

in allen Fragen der Arbeitsbedingungen und Gesundheitsförderung,

führt zu gesünderen, leistungsstärkeren Belegschaften und zu einer nicht ganz außer achtzulassenden Haftungsreduzierung für die Unternehmer. Doch Verantwortung und Fürsorge sollte an erster Stelle stehen.

 

Rezessionen werden gerne nach Anfrage und Rücksprache mir den bisherigen Auftraggebern veröffentlicht.

 

 

 

 

 

Mit diesem Link finden sie qualifizierte Seminare zum Thema psychische Gesundheit. http://www.mild-akademie.de/

Persönliche Anmerkung:

 

Viele Möglichkeiten Burnout vorzubeugen.

 

Es gibt sicher viele Möglichkeiten Burnout vorzubeugen. Die Betroffenen müssen sich bei dem zahlreichen Angeboten für sich die richtige, vor allem passende Herangehensweise entscheiden. Wie kann das persönliche Anspannungsniveau gesenkt werden, welche Stresspräventionsmaßnahmen können dabei hilfreich sein? usw. Qualität sollte eine vorangestellte Wertigkeit haben und nicht nur Angebote, die zur verbesserten Wirtschaftlichkeit der Anbieter führt.

Auf der betrieblichen Ebene stelle ich fest, dass gerade die Umsetzung des § 5 des Arbeitsschutz-gesetzes noch große Lücken aufweist. Keine 20% der Unternehmen haben bisher eine Gefährdungs-beurteilung der psychischen Belastungen am Arbeitsplatz. Wobei diese bereits seit 2008 für Bildschirmarbeitsplätze gefordert ist. (Nach meinem Verständnis bereits in der 1. Auflage des Arbeitsschutz-gesetzes von 1996).

So lange keine Maßnahmen in der Erstellung der Gefährdungsbeurteilung festgelegt werden und diese dann auch umgesetzt werden, sind die Einflüsse bei der Arbeit mit die Auslöser für Burnout.

Zu hinterfragen ist auch, was soll mit der Gefährdungsbeurteilung erreicht werden. Soll nur die gesetzliche Anforderung erfüllt werden, oder soll eine qualitative Verbesserung der Verhältnisse und das Verhalten aller Beschäftigten eines Unternehmens erreicht werden. Checklisten, die nur abgearbeitet werden, können nicht zu dieser qualitativen Verbesserung führen. Ebenso kann keine qualifizierte Durchführung der Gefährdungsbeurteilung, von selbsternannten Fachfrauen und Fachmänner, alleine mit ihren EDV-Unterstützen Systemen erreicht werden. Diese Verfahren gehen zu wenig in die Tiefe. Eine Gefährdungsbeurteilung die nur von „oben“ diktiert wird, kann auch nicht zum Erfolg und zur Verhinderung von Burnout führen. Achten Sie bei der Preisgestaltung er Angebote, dass es nicht billig wird. ;)

 

 

 

 

 

Mögliche Stressbewältigungsstrategien

 

  • Instrumentelle Stressbewältigung
    • Verhältnisprävention
      • Was kann an meinem Arbeitsplatz positiv verändert werden? Auch im Homeoffice.
  • Kognitiver Stressbewältigung
    • Stressmildernde Gedanken. Welcher Stressentschärfender Gedanke fällt mir ein?
  • Palliative-Regenerative Stressbewältigung
    • Verhaltensprävention
      • Wie kann ich gut entspannen?
      • Was muss ich bei meiner Ernährung beachten?
      • Wie komme ich gut/leicht in Bewegung?

 

 

Haben Sie Fragen dazu, nutzen Sie das Kontaktformular, das unter Kontakt zu finden ist.

 

http://www.aswimmer.com/kontakt/

Druckversion Druckversion | Sitemap
© ASW Wimmer